StartProgrammierung ∷ Tipps & Tricks

Betriebssysteme und Programme bieten oftmals nützliche Funktionen, von denen sich aber manche dem Anwender nicht sofort erschließen oder schlecht zu merken sind, da sie ziemlich versteckt liegen oder mehrere Benutzeraktionen in besonderer Abfolge erfordern. Diesbezüglich soll die nachfolgende Notizsammlung Unterstützung bieten.
 

Drehen eines Videos mittels VLC media player

Manchmal denkt man beim Aufnehmen eines Video-Clips nicht unbedingt daran, dies besser nicht im Hochformat zu machen. Auf mobilen Geräten entsteht auch i.d.R. kein Problem dadurch. Erst beim Abspielen auf einem feststehenden Bildschirm fällt dann plötzlich auf, dass der Film auf der Seite liegend dargestellt wird und das Anschauen eine unbequeme Kopfhaltung erfordert. Doch Abhilfe ist nah, wenn der VLC media player in einer aktuellen Version installiert ist, denn dieser kann Videos gedreht anzeigen und sogar speichern.

  1. Ein Video gedreht anzeigen:
    1. Das Programm "VLC media player" (Version 2.2.4 oder höher) starten.
    2. Menüeintrag "Werkzeuge∷Effekte und Filter" anklicken.
    3. Im Dialogfenster "Anpassungen und Effekte" erst den Reiter "Videoeffekte", dann den Reiter "Geometrie" auswählen.
    4. Option "Transformieren" aktivieren und gewünschte Drehung (z.B. "Um 270 Grad drehen") einstellen, danach die Taste "Schließen" betätigen.
    5. Menüeintrag "Medien∷Medium öffnen…" anklicken.
    6. Im Dialogfenster "Medien öffnen" gewünschtes Medium angeben (beispielsweise unter dem Reiter "Datei" die Taste "Hinzufügen …" betätigen und die abzuspielende Datei auswählen), dann die Taste "Wiedergabe" drücken.
    Daraufhin wird das Video gedreht wiedergegeben.
    Achtung: Solange man die obige Option "Transformieren" nicht wieder deaktiviert, wird von nun an immer die eingestellte Drehung bei der Wiedergabe angewendet; zum Deaktivieren der Transformation einfach erneut die obigen Punkte 2 bis 4 ausführen, diesmal aber die Option "Transformieren" deaktivieren.
     
  2. Eine Videodatei gedreht speichern:
    1. Das Programm "VLC media player" (Version 2.2.4 oder höher) starten.
    2. Menüeintrag "Werkzeuge∷Effekte und Filter" anklicken.
    3. Im Dialogfenster "Anpassungen und Effekte" erst den Reiter "Videoeffekte", dann den Reiter "Geometrie" auswählen.
    4. Option "Transformieren" aktivieren und gewünschte Drehung (z.B. "Um 270 Grad drehen") einstellen, doch danach die Option "Transformieren" sofort wieder deaktivieren und die Taste "Schließen" betätigen; auf diese Weise lässt sich eine Transformation festlegen, ohne dass sie bei der Wiedergabe angewendet wird.
    5. Menüeintrag "Medien∷Konvertieren/Speichern …" anklicken.
    6. Im Dialogfenster "Medien öffnen" den Reiter "Datei" auswählen und die gewünschte Quelldatei der Dateiauswahl hinzufügen (z.B. "VIDEO.MOV"; ggf. existierende Dateien vorher entfernen), danach die Taste "Konvertieren / Speichern" betätigen.
    7. Im Dialogfenster "Konvertieren" die Einstellung "Konvertieren" selektieren, entweder ein bestehendes Profil auswählen (z.B. "Video - H.264 + MP3 (MP4)") oder ein neues erstellen, danach die Schaltfläche "Ausgewähltes Profil bearbeiten" betätigen.
    8. Im Dialogfenster "Profil ändern" nacheinander die Reiter "Videocodec" und "Filter" anklicken, die Option "Video transformation filter" aktivieren und die Taste "Speichern" drücken; hierdurch wird bei der nachfolgenden Konvertierung die in Schritt 4 eingestellte Transformation verwendet, selbst wenn sie für die Wiedergabe nicht aktiviert ist.
    9. Nach Angabe des Pfads und Namens einer Zieldatei (z.B. "VIDEO.MP4") die Taste "Start" betätigen.
    Daraufhin beginnt die Konvertierung, bei der das Video transformiert in die angegebene Zieldatei geschrieben wird; der Fortschritt wird dabei anhand des länger werdenden Abspielbalkens visualisiert.
    Achtung: Solange man die obige Option "Video transformation filter" nicht wieder deaktiviert, wird sie von nun an immer bei Konvertierungen angewendet, denen das entsprechende Profil zugrunde liegt.

Extrahieren eines Videoausschnitts mittels VLC media player

Gelegentlich gerät ein Video zu lang, beispielsweise wenn man in ungeduldiger Erwartung die Aufnahme bereits gestartet hat obwohl die wirklich interessante Szene noch auf sich warten lässt, oder wenn man zum Schluss die falsche Taste drückt und der Mitschnitt ungewollt noch minutenlang weiterläuft. Auch kommt es manchmal vor, dass man eigentlich nur ein Foto machen will, sich aber im falschen Kameramodus befindet und stattdessen eine Videoaufzeichnung startet. Solange es lediglich darum geht, einen Clip zu kürzen (also Anfang und/oder Ende wegzuschneiden) oder gar nur einzelne Bilder aus ihm zu extrahieren, kann dies wie folgt mittels VLC media player geschehen:

  1. Das Programm "VLC media player" starten.
  2. Menüeintrag "Ansicht∷Erweiterte Steuerung" anhaken, so dass im unteren Bedienfeld zwischen Abspielbalken und regulärer Tastenreihe vier zusätzliche Tasten für die Funktionen "Aufnehmen", "Videoschnappschuss machen", "…kontinuierlich wiederholen…" und "Frame für Frame" eingeblendet werden.
  3. Menüeintrag "Medien∷Medium öffnen…" anklicken.
  4. Im Dialogfenster "Medien öffnen" gewünschtes Medium angeben (beispielsweise unter dem Reiter "Datei" die Taste "Hinzufügen …" betätigen und die abzuspielende Datei auswählen), dann die Taste "Wiedergabe" drücken.
  5. Ein Videoausschnitt wird mittels der Taste "Aufnehmen" (diejenige mit dem roten Punkt) extrahiert, und zwar indem man sie je einmal zu Beginn und Ende der gewünschten Szene betätigt; und für ein Einzelbild klickt man einfach während des Abspielens auf die Taste "Videoschnappschuss machen" (diejenige mit dem Fotoapparat-Symbol). Es ist voreingestellt, dass auf diese Weise herausgezogene Inhalte automatisch im Benutzerverzeichnis abgelegt werden, und zwar Bilder als PNG-Datei im Unterordner "Eigene Bilder" (z.B. "C:\Users\mustermann\Pictures\vlcsnap-*.png") und Clips im MP4-Format im Unterverzeichnis "Eigene Videos" (z.B. "C:\Users\mustermann\Videos\vlc-record-*.mp4").

Statt den Aktionen in den Schritten 3 und 4 kann auch einfach eine Videodatei per Drag&Drop auf das Programmfenster gezogen werden.
Achtung: Solange der obige Menüeintrag "Ansicht∷Erweiterte Steuerung" nicht wieder deaktiviert wird, bleiben die vier zusätzlichen Tasten zwischen Abspielbalken und regulärer Tastenreihe eingeblendet.

Videobearbeitung mittels Avidemux

Avidemux ist eine plattformunabhängige Videoschnittsoftware, mit der relativ einfach grundlegende Bearbeitungen durchgeführt werden können:

  1. Das Programm "Avidemux" starten.
  2. Mittels des Menüeintrags "Datei∷Öffnen…" eine Videodatei laden (z.B. "VIDEO.MOV").
  3. Daraufhin kann mit unterschiedlichsten Aktionen fortgefahren werden, beispielsweise
    1. Drehen des Videos:
      In diesem Fall muss die Video-Spur neu geschrieben werden, während die Audio-Spur unverändert übernommen werden darf; dies kann bewerkstelligt werden, indem man als Video-Codec beispielsweise "Mpeg4 AVC (x264)" auswählt, aber den Audio-Codec auf "Copy" belässt. Danach den Menüeintrag "Video∷Filter" betätigen und im Fenster "Video Filter Manager" den Filter "Drehen" unter Angabe des gewünschten Winkels aktivieren, dann die Taste "Schließen" drücken.
    2. Extrahierung eines Ausschnitts:
      Hierfür müssen weder Video- noch Audio-Spur neu kodiert werden; somit können Video-Codec als auch Audio-Codec jeweils auf "Copy" eingestellt bleiben. Jedoch muss das Video bis zum Beginn der zu extrahierenden Stelle gespult und der Menüeintrag "Bearbeiten∷Setze Markierung A" betätigt werden; dann analog hierzu zum Ende der zu extrahierenden Stelle spulen und auf den Menüeintrag "Bearbeiten∷Setze Markierung B" klicken.
    3. Löschen von Passagen:
      Hierfür müssen weder Video- noch Audio-Spur neu kodiert werden; somit können Video-Codec als auch Audio-Codec jeweils auf "Copy" eingestellt bleiben. Jedoch muss das Video bis zum Beginn der zu entfernenden Stelle gespult und der Menüeintrag "Bearbeiten∷Setze Markierung A" betätigt werden; dann analog hierzu zum Ende der zu entfernenden Stelle spulen und auf den Menüeintrag "Bearbeiten∷Setze Markierung B" klicken. Anschließend kann mittels des Menüeintrags "Bearbeiten∷Löschen" der markierte Bereich entfernt werden; die Spielzeit des Videos verringert sich entsprechend. Bei Bedarf lassen sich auf gleiche Weise weitere unerwünschte Szenen beseitigen.
    4. Anfügen von Videos:
      Einfach sukzessiv weitere Videodateien gleichen Typs mittels des Menüeintrags "Datei∷Anfügen…" hinzuladen; die Gesamtspielzeit verlängert sich entsprechend. Video- und Audio-Spuren können dabei unverändert bleiben und somit Video-Codec als auch Audio-Codec jeweils auf "Copy" belassen werden.
  4. Abschließend noch das Ausgabeformat einstellen (z.B. "MP4 Muxer"), danach den Menüeintrag "Datei∷Speichern" betätigen und die gewünschte Zieldatei (z.B. "VIDEO.MP4") angeben.

Um einfach nur einen Snapshot zu erstellen, führt man lediglich die ersten beiden Schritte aus; anschließend spult man zur gewünschten Stelle, wählt dann unter dem Menüeintrag "Datei∷Als Bild speichern" ein Grafikformat aus und gibt die Zieldatei (z.B. "VIDEO.JPG") an.


Alle Angaben sind ohne jegliche Gewähr. Der Autor übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Fehler oder Ungenauigkeiten, die in diesem Dokument auftreten können. Anmerkungen, Ergänzungen und Verbesserungsvorschläge zu diesem Artikel werden gerne entgegengenommen.