Digitalfotografie ∷ Panoramabilder erstellen (Hugin-Tutorial)

Einzelbilder vermitteln oftmals nur einen eingeschränkten Eindruck von einem ausgedehnten Motiv. Mittels eines Panoramafotos dagegen lassen sich große Plätze, weitläufige Landschaften oder stattliche Bauwerke in hoher Auflösung als Ganzes abbilden - bis hin zu einer kompletten 360°-Rundumansicht. Anders als bei einem Video-Clip kann der Betrachter die Blickrichtung selbst bestimmen und sich Zeit nehmen, einzelne Details ein bisschen genauer in Augenschein zu nehmen.

Die Erstellung von Panoramabildern ist heutzutage so einfach wie nie zuvor. Viele moderne Kameras assistieren bei der Aufnahme und setzen das Panorama direkt zusammen, so dass man das Ergebnis sofort betrachten kann. Allerdings ist man meistens an ein bestimmtes Vorgehen gebunden: Mal eben ein Einzelbild abseits der vorgegebenen Reihenfolge zu wiederholen, weil sich plötzlich eine bessere Aufnahmesituation ergeben hat, wird womöglich ebenso wenig unterstützt wie mehrreihige oder geschlossene Panoramen. Oft hat man auch kaum nennenswerten Einfluss auf das Resultat, kann beispielsweise weder störende Objekte ausmaskieren noch Ausrichtung oder Beschnitt sowie den Umgang mit Parallaxenfehlern kontrollieren.

Stattdessen Einzelbilder aufzunehmen und diese dann am Computer mit geeigneter Software zusammenzusetzen, ist zwar aufwändiger, erlaubt einem aber mehr Eingriffsmöglichkeiten, was zu einer besseren Qualität führen kann. Ob es einem die Arbeit wert ist, muss jeder selbst entscheiden. Nachfolgend wird beschrieben, was beim Aufnehmen einer für ein Panorama gedachten Bildfolge zu beachten ist und wie man diese mit dem Open-Source-Programm Hugin zusammengefügt bekommt. Themenbezogene Software ist am Ende dieses Tutorials gelistet.
 

Aufnahme von Einzelbildern für ein Panorama

Schon mit den Einzelaufnahmen setzt man die Basis für ein gutes Gesamtbild. Deshalb sind bereits beim Aufnehmen der für ein Panorama vorgesehenen Fotos einige Aspekte zu beachten:

Zusammensetzen der Einzelbilder mit Hugin

Nachfolgend werden die zum Zusammensetzen erforderlichen Schritte skizziert, und zwar anhand dieser Einzelbilder:

DSCN1745.JPG DSCN1744.JPG DSCN1743.JPG

Der Umgang mit Hugin kann von Version zu Version variieren; die nachfolgenden Schritte beziehen sich auf Version 2014.0.0.5:

  1. Hugin starten

    Es öffnen sich mit "Hugin - Panorama Stitcher" und "Panorama-Editor" betitelte Fenster. Sollte nur nur eines der Fenster erscheinen, dann kann das jeweils andere über den Menüeintrag "Ansicht∷Panorama-Editor" bzw. "Ansicht∷Schnelles Vorschaufenster" zur Ansicht angebracht werden.
  2. Einzelbilder laden

    Dazu wird wahlweise im mit "Schnelle Panoramavorschau" betitelten Fenster auf der Karte "Assistent" die Taste "1. Bilder laden..." oder im mit "Hugin - Panorama Stitcher" betitelten Fenster auf der Karte "Bilder" die Taste "Bilder hinzufügen..." betätigt. Im Dateiauswahldialog lassen sich die gewünschten Einzelbilder gemeinsam markieren und öffnen.
  3. Bilder drehen (optional)

    Im Fenster "Schnelle Panoramavorschau" (oder alternativ auf der Karte "Kontrollpunkte" des Fensters "Hugin - Panorama Stitcher") kann die Ausrichtung der geladenen Bilder geprüft werden. Diese sollten am besten so rotiert sein, dass sich das Panorama waagerecht zusammenbauen lässt, denn Bearbeitungsfenster und Bildschirm bieten in der Breite meist mehr Platz als in der Höhe. Liegen die Bilder nicht so wie gewollt, dann im Fenster "Hugin - Panorama Stitcher" auf der Karte "Bilder" sämtliche Zeilen der Liste markieren und nach einem Rechtsklick darauf den Eintrag "Bildparameter bearbeiten..." des Popup-Menüs auswählen; im Dialog "Bildparameter" als Rollwinkel den gewünschten Wert 0, 90, 180 oder 270 eingeben und anschließend die Taste "OK" betätigen.
    Hugin Bildparameter Hugin Bildparameter
  4. Kontrollpunkte erstellen

    Die Einzelbilder müssen einander überlappen. Innerhalb dieser Überdeckungen sind nun Kontrollpunkte zu definieren. Jeder Kontrollpunkt markiert im Überschneidungsbereich zweier benachbarter Einzelbilder jeweils die gleiche Stelle; durch sie lassen sich die Einzelbilder in eine Reihenfolge und Lage zueinander bringen. Am schnellsten und einfachsten können Kontrollpunkte gesetzt werden, indem in der Karte "Bilder" des Fensters "Hugin - Panorama Stitcher" die Taste "Kontrollpunkte erstellen" betätigt wird.
    Hugin Kontrollpunkte
    Die erzeugten Kontrollpunkte lassen sich auf der Karte "Kontrollpunkte" betrachten; dazu muss dort ein benachbartes Bilderpaar ausgewählt werden.
    Hugin Kontrollpunkte
  5. Einzelbilder aneinanderreihen

    Nach dem Setzen der Kontrollpunkte können die Einzelbilder in eine Reihenfolge gebracht werden. Dafür werden in der Karte "Bilder" des Fensters "Hugin - Panorama Stitcher" die Option "Ausrichtung (inkrementell, vom Anker beginnend)" ausgewählt und die direkt nebenstehende Taste "Berechnen" betätigt. Die Nachfrage, ob Änderungen übernommen werden sollen, ist zu bejahen.
    Hugin Ausrichtung
    Im Fenster "Schnelle Panoramavorschau" wird der Erfolg dieser Aktion sichtbar, indem dort erstmals ein zusammenhängendes Gesamtbild zu sehen ist.
    Hugin Vorschau
  6. Passgenauigkeit verbessern

    In der Karte "Bilder" des Fensters "Hugin - Panorama Stitcher" nun nacheinander die nächstfolgenden Optimierungsoptionen "Ausrichtung (y, p, r)", "Ausrichtung und Bildwinkel (y, p, r, v)", "Ausrichtung und Verzeichnung (y, p, r, b)", "Ausrichtung, Bildwinkel und Verzeichnung (y, p, r, v, b)" einstellen und jeweils die Taste "Berechnen" betätigen. Dadurch darf Hugin immer mehr Parameter verändern, um die Einzelbilder noch passgenauer aneinander gelegt zu bekommen.
    Hugin Ausrichtung
    Bei jedem Berechnungsschritt werden die Ergebnisse der Optimierung angezeigt und nachgefragt, ob die Änderungen übernommen werden sollen. Bei kleinen Werten sollte man dies tun, bei großen eher nicht.
    Hugin Optimierung
  7. Ausrichten des Panoramas

    In der Karte "Bewegen/Ziehen" des Fensters "Schnelle Panoramavorschau" lässt sich das Panorama ausrichten. Es sollte horizontal auf dem angezeigten Fadenkreuz zentriert werden. Dafür muss die linke Maustaste auf dem Panorama gedrückt gehalten und in die gewünschte Richtung gezogen werden; Bewegungen entlang der Horizontalen verändern den Gierwinkel und entlang der Vertikalen den Nickwinkel ("die Biegung"). Analog dazu kann mittels der rechten Maustaste der Rollwinkel des Panoramas eingestellt werden. Am besten solange das Panorama bewegen bzw. an ihm ziehen, bis einem die Ausrichtung gefällt.
    Mit den Schiebern rechts neben und unterhalb des Fensters können die vertikalen und horizontalen Bildwinkel festgelegt werden. Diese sollten derart eingestellt werden, dass das Panorama noch in Gänze sichtbar ist, aber sich die schwarze Fläche rundherum minimiert; umso größer wird das Motiv angezeigt.
    Hugin Vorschau
  8. Beschnitt der Ränder (optional; kann alternativ auch später mittels externer Programme erfolgen)

    In der Karte "Beschnitt" des Fensters "Schnelle Panoramavorschau" können die Ränder des Panoramas begradigt werden. Dazu die linke Maustaste jeweils auf einem Randbereich gedrückt halten und ihn derart verschieben, dass sich letztendlich innerhalb des Rahmens nur noch das Panorama befindet, aber keine schwarze Fläche mehr. Wer den Beschnitt nicht im kleinen Vorschaufenster von Hugin machen (oder tiefe Einkerbungen auf den Rändern noch wegretuschieren) möchte, kann alternativ diesen Schritt übergehen und ihn dafür im Rahmen der Nachbearbeitung nachholen, d.h. das Panoramabild erst mal mit "Flatterrand" erstellen lassen und dann später zum Beschneiden ein gesondertes Programm verwenden.
    Hugin Beschnitt
  9. Erzeugung des Pamoramabildes

    In der Karte "Zusammenfügen" des Fensters "Hugin - Panorama Stitcher" ist nun die Taste "Optimale Größe berechnen" zu betätigen. Als Dateiformat für die Ausgabe kann PNG eingestellt werden; gegenüber JPEG ist es verlustfrei und benötigt weniger Speicherplatz als TIFF. Nach einem Klick auf die Taste "Zusammenfügen" wird das Panoramabild erzeugt und auf die Festplatte geschrieben; zuvor werden – falls diese Informationen Hugin noch nicht vorliegen – nach dem Dateispeicherort für die Projektdatei gefragt sowie nach dem Namen und Speicherort der Ausgabedatei. Die Generierung des Panoramabildes kann durchaus einige Minuten dauern; danach können die Hugin-Fenster geschlossen werden.
    Copacabana am Titicaca-See (Bolivien)
  10. Nachbearbeitung (optional)

    Hat man ein Hochformatpanorama liegend zusammengefügt, dann sollte es jetzt mit Software, die verlustfreies Drehen beherrscht, in die richtige Lage gebracht werden. Auch Beschnitt und Bildverbesserung (z.B. Schärfung, Helligkeits-/Farbkorrektur, ...) könnte man abschließend mit darauf spezialisierten externen Programmen erledigen.

Wer das Beispiel nachvollziehen möchte, sollte Hugin installieren, die obigen 3 Einzelbilder herunterladen (indem mit der rechten Maustaste jeweils darauf geklickt und "Ziel speichern unter..." betätigt wird) und die beschriebenen Schritte ausführen. Zwar ist das Ausgangsmaterial lediglich von geringer Auflösung und Qualität, was man dann auch dem generierten Panoramabild ansehen wird, doch zur Veranschaulichung des Vorgehens reicht es allemal.

Weiterführende Techniken, Tipps und Tricks

Zu dem oben skizzierten Vorgehen lassen sich noch einige Dinge ergänzen:

Ergänzende Software und Alternativen

Neben der Open-Source-Software Hugin gibt es zahlreiche weitere Panorama-Produkte:

Microsoft Image Composite Editor (ICE)
ist ein freier Panorama-Stitcher, welcher nur wenige Eingriffsmöglichkeiten in den Zusammensetzungprozess bietet.
AutoStitch
ist eine Panorama-Software, die nur wenige Eingriffsmöglichkeiten bietet, aber dennoch in vielen Fällen gute Resultate liefert. Das Programm gibt es in einer kostenlosen Demo-Version, die zwar ein Ablaufdatum besitzt, ansonsten jedoch keinen nennenswerten Einschränkungen unterliegt.
Enblend
ist eine quelloffene Kommandozeilenanwendung und wird u.a. von Hugin verwendet, um die Einzelbilder innerhalb des Panoramas zu überblenden.
FSPViewer
ist ein Panorama-Bildbetrachter, mit dem sich 360°-Panoramen als Endlosbild betrachten lassen. Das Programm ist Freeware.
WPanorama
besteht aus einem Panorama-Bildbetrachter und -Bildschirmschoner. Das Software-Paket bietet viele Funktionen und ist Freeware.
Pano2VR und panorado
sind Werkzeuge zum komfortablen Betrachten großer Bilder und 360°-Panoramen. Der panorado Viewer ist Shareware, das panorado Applet dagegen Freeware.
PTAssembler und PTGui
sind mit Hugin vergleichbare Shareware-Produkte.
Panorama Perfect
ist eine Shareware-Anwendung, bei der man die einzelnen Teilbilder auf einer Arbeitsfläche zu einem Panorama zusammenschiebt und dabei geeignet ausrichtet. Von Panorama Perfect gibt es eine freie Lite-Version, welche jedoch die generierten Panoramabilder auf eine Höhe von maximal 800 Pixel begrenzt und mit einem dezenten Schriftzug versieht.
Bei 360 Panorama Professional, 3D Photo Builder, ADG Panorama Tools, Autopano Pro, D Joiner, Easypano, easyPanoram, ImageAssembler, Panorama Composer, Panorama Maker, PanoramaPlus X4, PanoramaStudio, PanoStitcher, PhotoFit und The Panorama Factory
handelt es sich um kommerzielle Panorama-Software. Von einigen dieser Programme gibt es kostenlose Demo-Versionen.

Alle Angaben sind ohne jegliche Gewähr. Der Autor übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Fehler oder Ungenauigkeiten, die in diesem Dokument auftreten können. Anmerkungen, Ergänzungen und Verbesserungsvorschläge zu diesem Artikel werden gerne entgegen genommen. Das Anklicken der in diesem Dokument enthaltenen Links geschieht auf eigene Gefahr. Der Autor hat keinen Einfluss auf Inhalte, die über die Links erreichbar sind. Zum Zeitpunkt der Linksetzung betrafen die Websites, auf die verwiesen wird, in irgendeiner Form das in diesem Artikel behandelte Thema.